Montag, 29. Mai 2017

Streifzug durch den Museumspark Rüdersdorf - Teil 1: Die Schachtofenbatterie





Bevor ich hier etwas zu den gezeigten Fotos schreibe, möchte ich ein paar
ganz allgemeine Anmerkungen zum Ort Rüdersdorf und dem Museumspark machen.

 Rüdersdorf bei Berlin ist eine Gemeinde im Landkreis Märkisch-Oderland im Land Brandenburg.
 Der Ort liegt etwa 30 km östlich des Berliner Stadtzentrums und ist
seit alters her bekannt durch seine in der Mark Brandenburg einmaligen Lagerstätten
an Kalksteinen des Muschelkalks.
Seit mehr als 760 Jahren wird nun in Rüdersdorf Kalkstein abgebaut.

Der 17 Hektar große Museumspark zeigt die Geschichte des Kalksteinabbaus.
Es ist wie ein riesiges Freilichtmuseum, indem man sich die alten Brennöfen, Transport- und
Industrieanlagen anschauen kann.
Vieles ist frei zugänglich, was mich total überraschte.
So konnte ich alles selbständig und ungestört in Augenschein nehmen,
überall herumklettern und nach Herzenslust fotografieren.

Dieser Park ist aber nicht nur ein Indrustriemuseum, sondern ein Ort, wo ich - auch ein Sammler
von "Lost Place"-Motiven - meine helle Freude hatte, und nicht zuletzt ein Ort, wo man einen Blick
auf den aktiven Tagebau werfen und gleichzeitig die Natur genießen kann.


Die Schachtofenanlage wurde in den Jahren 1871 bis 1877 errichtet.
Die 18 Schachtöfen sind ein einzigartiges Beispiel für den Übergang vom alten Handwerk
des Kalkbrennens zur industriellen Produktion.

Der Anblick dieser Schachtöfen hat mich total fasziniert, hatte ich doch so etwas noch nie vorher gesehen. 
















Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


Kommentare:

  1. Hallo Jutta,

    ein tolles Werk, erinnert mich ein wenig an die Ziegelei in Markgröningen, von der ich auch schon berichtet habe.

    Grandiose Fotos. Weiter so.

    Lieben Gruß Eva
    eine gute Woche für dich.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für diesen interessanten Beitrag und deine Schönen Fotos

    lg und einen guten Start in die Woche
    wünscht gabi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jutta,

    das ist aber sehr interessant. Davon habe ich noch nie etwas gehört oder gelesen. Wunderbare Bilder hast du mitgebracht.

    Eine schöne Woche wünscht dir
    Paula

    AntwortenLöschen
  4. Guten Tag,
    wirklich sehr interessant, beeindruckend fotografiert.
    Herzlichst Ute

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin begeistert liebe Jutta.
    Das ist ja sehr sehr interessant und impossant diese Öfen und die ganze Industrieanlagen.
    Ich staune immer mehr was es alles in/rund Berlin zu sehen gibt.
    Kein Wunder das die Schachtöfen total fasziniert haben. Das wäre/bin
    ich auch. - Danke herzlich fürs zeigen dieser tollen spannenden Fotos.

    P.S.Was die Entstehung der Kalksteinen des Muschelkalks betrifft, ist der Ursprung bei den Rauken ähnlich.

    Herzliche Grüsse♥
    Elke
    ------------
    https://promocia.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Jutta,
    natürlich musste ich sofort nachsehen, was sich bei Dir ver-ge-ändert hat ;-)
    Dein Beitrag ist sehr interessant und ich habe derartige Schachtöfen auch noch nie gesehen. Tja, wenn es das WWW nicht gäbe, fehlte uns doch einiges, aber Dank Deines Beitrages sind wir um einiges wieder informierter.

    Liebe Grüße und hab's fein.
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  7. Servus Jutta,
    Industriemuseen sind immer sehr interessant und das hier gezeigte ist "SPITZE" - einfach schön deine Bilder!!!
    Einer erlebnisreiche Woche,
    Luis

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Jutta,
    das sieht schon faszinierend aus. Diese Schachtöfen habe ich noch nie gesehen. Bei uns in der Gegend - so Richtung Flörsheim - wurde auch Kalk gebrannt, aber solche Öfen gibt es dort nicht mehr zu besichtigen. Lost places - da hat eure Gegend viel mehr zu bieten als das proppere Rhein Main Gebiet.
    LG - Elke

    AntwortenLöschen