Sonntag, 28. Mai 2017

Ein Ort der Stille




Schon seit langer Zeit hatte ich mir vorgenommen, diesen "Ort der Stille",
wie ich ihn jetzt in meiner Überschrift bezeichnet habe, zu besuchen.
In den ersten Maitagen habe ich es dann auch wirklich in die Tat umgesetzt.


Der Jüdische Friedhof in Berlin-Weißensee ist mit seinen 42 Hektar
der flächengrößte erhaltene jüdische Friedhof Europas und auch der schönste.
Dieser Begräbnisplatz der Jüdischen Gemeinde zu Berlin wurde 1880 angelegt
und beherbergt fast 115 000 Grabstellen.
 Seit den 1970er Jahren steht er unter Denkmalschutz.

In Berlin gibt es insgesamt noch vier jüdische Friedhöfe.
Es werden aber nur noch auf zwei von ihnen Beisetzungen durchgeführt.
Die anderen beiden sind seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges geschlossen.

Nach jüdischer Tradition bleiben die Grabstellen auf ewig erhalten
und werden nicht neu belegt, so wie z. B. im Christentum.
Da auch die Grabpflege nicht so ausgeprägt ist, wie wir das von vielen
christlichen Friedhöfen kennen und natürlich auch durch den Holocaust
es mitunter kaum noch Angehörige gibt,
hat sich die Natur viel von ihrem angestammten Platz zurückerobert.
Gerade das macht aber den ganz besonderen Reiz dieser Begräbnisstätte aus.

Der alte Baumbestand ist wirklich sehr beeindruckend und mein
Spaziergang dort wurde von einem ständigen vielstimmigen
Vogelgezwitscher begleitet.

Obwohl dieser Friedhof natürlich sehr geschichtsträchtig ist
und es viele Zeugnisse davon gibt, die man auch einfach nicht übersehen kann,
kam nie ein bedrückendes Gefühl auf
- ich hatte eher den Eindruck, an einem märchenhaft-verwunschenen Ort zu sein.
















Wer mehr über die ältere und jüngere Geschichte des Friedhofs
erfahren möchte, findet hier reichlich Informationen:





 Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


Kommentare:

  1. Liebe Jutta,
    da sind dir aber hervorragende Aufnahmen gelungen.

    Ich war noch nie auf diesem jüdischen Friedhof aber auf verschiedenen anderen z.B. hier auch bei uns.

    Interessant ist es auf jeden Fall.

    Hab einen schönen Sonntag, trotz Wärme werden wir uns aufs Rad schwingen,
    jetzt ist es ja noch kühl und heute mittag lassen wir es uns gut gehen.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  2. Solche alten Friedhöfe sind immer ruhige Inseln im sonst hektischen Leben. Schöne Bilder hast Du da mitgebracht.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jutta,

    den Eindruck hatte ich eben auch, ein Ort der Ruhe. Solche alte Grabstätten haben etwas verwunschenes schon an sich. Bald wie die alten Grabstätten aus der Antike.

    Hab einen schönen, Sonntag Nachmittag
    LG Paula

    AntwortenLöschen
  4. ...erinnert mich an meinen Besuch auf dem Jüdischen Friedhof in Wien neulich, liebe Jutta,
    das sind schon wirklich ganz besondere Orte...ruhig und von der Natur eingenommen,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  5. Diese alten Friedhöfe haben eine besondere Austrahlung. Ich war am Donnerstag auf dem Waldfriedhof Oberschöneweide und heute auf dem Südwest Kirchhof Stahnsdorf. Beide sind sehr sehenswert.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Oh liebe Jutta,
    Da wäre ich gerne mitgegangen..
    Ich besuche Friedhöfe immer wieder gerne..
    der Stille wegen und auch um zu fotografieren..

    Dieser ist natürlich ganz besonders interessant liebe Jutta.
    Danke fürs zeigen dieser besonderen Fotos.

    Herzliche Grüsse
    Elke
    --------------
    https://promocia.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Jutta,
    das war sehr interessant. Ich hätte nicht gedacht, dass es dort so große Mausoleen geben würde. Irgendwann hatte ich wohl mal gelesen, dass es auf jüdischen Friedhöfen nur sehr einfache Gräber gäbe. Da muss ich wohl endlich auch mal den jüdischen Friedhof in Frankfurt besichtigen. Deine Fotos sind beeindruckend.
    Herzliche Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  8. Mir kommt beim Betrachten deiner tollen Bilder auch nur der Ausdruck "verwunschen" in den Sinn, liebe Jutta.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen