Donnerstag, 31. Mai 2018

Libellen-Wetter




Im Moment herrscht ja das schönste Libellen-Wetter. Also nichts wie auf an den nächsten Teich.
Bewaffnet mit Fotoapparat und einer großen Wasserflasche bin ich gestern losgezogen.

Bis auf die erste Aufnahme von der Plattbauchlibelle, die ich schon vor ein paar Tagen
in unserem Landschaftsschutzgebiet machen konnte,
sind alle Fotos gestern im Chinesischen Garten entstanden.

Soviel Libellen habe ich mein Lebtag noch nicht auf einem Fleck gesehen.
Zu Dutzenden flogen dort Blaupfeile, Königslibellen, Feuerlibellen und Vierfleck-Libellen durch die Gegend.
Dazu kamen dann noch die unzähligen kleinen Becherjungfern.

Bei aller Freude über den schönen Anblick hatte ich nach ca. 3 Stunden dann aber doch genug,
da ich mich ja die ganze Zeit direkt am Ufer in der Sonne aufgehalten habe.
 



 Plattbauchlibelle - Weibchen (Libellula depressa)



Große Königslibelle - Weibchen bei der Eiablage (Anax imperator)

 

Gemeine Becherjungfern - Männchen und Weibchen (Enallagma cyathigerum)

 

Großer Blaupfeil - Männchen (Orthetrum cancellatum)

 

Feuerlibelle - Männchen (Crocothemis erythraea)



Vierfleck-Libelle - Weibchen (Libellula quadrimaculata)





Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


 

Mittwoch, 30. Mai 2018

Kleine Erfrischung gefällig









Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


Es hat sich rumgesprochen





Die schon wieder! Nach dem neuen Datenschutzgesetz müsste sie mich ja erst einmal fragen
- aber nee, da wird einfach immer munter drauflosfotografiert.

 



Ich werd' mich mal ducken. Vielleicht sieht sie mich dann ja nicht.
 



Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


 

Dienstag, 29. Mai 2018

Perfekt!




So nenn' ich das, wenn sich ein Blümchen gleich mit
dem richtigen Namensschild präsentiert.





Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta

 

Montag, 28. Mai 2018

Die etwas andere Sicht: Im Schneckentempo





Weinbergschnecke (Helix pomatia)





Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta

 

Sonntag, 27. Mai 2018

Das Schöllkraut





Eigentlich soll die Blütezeit dieses Krautes von Mai bis Oktober gehen.
Allerdings hatte ich bei meinem letzten Spaziergang doch den Eindruck,
dass das Blühen jetzt dem Ende entgegen geht.

Die hier gezeigten Aufnahmen entstanden noch in der Hochzeit der Blühphase,
sind also ca. vor zwei Wochen gemacht worden. 
 

Es handelt sich um das Schöllkraut (Chelidonium majus).

Das Schöllkraut ist eine Pflanzenart aus der Familie der Mohngewächse.
Es ist eine sommergrüne zweijährige bis mehrjährige krautige Pflanze,
die verzweigte Rhizome bildet und einen gelb-orangefarbenen Milchsaft hat.
Der giftige Saft hat einen scharfen und sehr bitteren Geschmack.
Das Verschlucken von Pflanzenteilen in größeren Mengen kann zu schweren
Reizungen des Magen-Darm-Trakts und im Extremfall auch zum
Tod durch Kreislaufversagen führen.

Das stickstoffliebende Schöllkraut kommt häufig in der Nähe von menschlichen Wohnstätten vor.
Hier kann man es eigentlich überall finden.

In der Volksmedizin wird der Saft zur äußeren Behandlung von Hautkrankheiten wie Warzen verwendet.


 








Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


 

Samstag, 26. Mai 2018

Die kleine Bachstelze




Als ich das letzte Mal im Erholungspark war, konnte ich im Chinesischen Garten diese kleine Bachstelze beobachten,
 die auf der Befestigung eines am Wasser gelegenen Weges herumhüpfte und auf Futter wartete,
das auch in regelmäßigen Abständen gebracht wurde.

Die Bachstelze (Motacilla alba)

ist ein Singvogel aus der Familie der Stelzen und Pieper. Sie ist ein verbreiteter und häufiger Brutvogel in Mitteleuropa,
der ursprünglich an freie Uferflächen und Gewässer gebunden war, heute aber überall in offenen
 und halboffenen Kulturlandschaften zu finden ist, die geeignete Nistplätze und freie Grasflächen
zur Nahrungssuche aufweisen. Die Nahrung besteht hauptsächlich aus Insekten.

Die Bachstelze ist ein schlanker, hochbeiniger Vogel mit einem langen Schwanz, der sich in einer ständig wippenden Bewegung  befindet. Von den 16 - 19 cm Körperlänge entfallen allein auf den Schwanz 9 cm.

Im Winter ziehen die Bachstelzen in den Süden. Einige von ihnen verbringen aber auch den Winter in Mittel- und Nordeuropa.









Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


 

Freitag, 25. Mai 2018

Von diesem und jenem




Ein bisschen traurig bin ich im Moment. Das Großwerden des Nachwuchses meiner beiden
kleinen Untermieter ging wieder so rasant schnell, dass ich vor dem Auszug keinen Blick mehr auf die
Vogelkinder werfen konnte. Nun ist alles wieder ganz still und kein Gepiepse ist mehr zu hören.
Ich habe mich jedenfalls sehr gefreut, dass sie bei mir eingezogen sind und ich wünsche ihnen
auf ihrem Flug durch das Vogelleben alles Gute. Vielleicht kommen ja noch mal Nachmieter.

Bei uns herrschen schon seit Wochen sommerlich warme Temperaturen. Irgendwann hat es auch mal geregnet.
Da kann ich mich aber so richtig nicht mehr dran erinnern und das war dann eh wie "der Tropfen auf den heißen Stein".
Langsam und allmählich verwandeln wir uns hier in die sprichtwörtliche Brandenburgische Streusandbüchse.
Als Kinder hat man sich über solch herrliches Sommerwetter gefreut (das mache ich ja heute auch noch)
und ist jeden Tag mit dem Fahrrad ins Freibad gefahren - Eintritt 15 Pfennig, Faßbrause 10 Pfennig und eine Schrippe für 5 Pfennig.
Das waren noch Zeiten und man war glücklich und zufrieden.

Vorläufig ist jedenfalls keine Änderung in Sicht - im Gegenteil. Die Temperaturen sollen in den nächsten Tagen noch klettern.
Ich hoffe nur, dass das nicht nachher wieder mit sintflutartigem Regen und Hagelschlag endet.








Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


Donnerstag, 24. Mai 2018

Heute möchte ich ...




... einfach nur mal ein bisschen abhängen!




Teichfrosch (Pelophylax kl. esculentus)




Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


Mittwoch, 23. Mai 2018

M wie Makro






das Nadelöhr

Laut Wörterbuch:
das kleine längliche Loch am Ende einer Nähnadel, durch das der Faden gezogen wird.
(Falls es jemand noch nicht wusste!)




Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


 

Dienstag, 22. Mai 2018

Leise zieht durch mein Gemüt





Hallo Ihr Lieben,
ich hoffe, Ihr habt alle ein wunderschönes Pfingstfest gehabt.
Ich habe mir über die Feiertage eine kleine Auszeit gegönnt und
bin zu meiner Schwester gefahren.

Bevor ich Euch nun im Laufe des Tages auch wieder besuchen komme,
gibt es erst einmal noch ein bisschen Poesie.


........................................................................................................................


Leise zieht durch mein Gemüt
Liebliches Geläute.
Klinge, kleines Frühlingslied,
Kling hinaus ins Weite.

Kling hinaus, bis an das Haus,
Wo die Blumen sprießen,
Wenn du eine Rose schaust,
Sag, ich laß sie grüßen 

(Heine, Heinrich - 1797-1856)









Vielen Dank für's Anschauen!


Eure Jutta


Samstag, 19. Mai 2018

Pfingstgrüße









wünsche ich Euch allen!

Eure Jutta


Freitag, 18. Mai 2018

Donnerstag, 17. Mai 2018

... und so sieht dann der Stress aus!




Gerade einen dicken Wurm abgeliefert und schon schreit wieder einer!

 



Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


 

Bei Familie Kohlmeise ...





... wird der Schnabel schon weit aufgerissen.






Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


Mittwoch, 16. Mai 2018

Die Zauneidechse





Will man Eidechsen fotografieren, ist der Morgen und der Vormittag die beste Tageszeit.
Dann nehmen sie meist auf den warmen Steinen ein Sonnenbad,
um ihren wechselwarmen Organismus auf Touren zu bringen.

Nachdem ich vor ein paar Tagen das erste Mal hier die Weibchen

der Zauneidechse (Lacerta agilis)

entdeckt habe (ein Foto habe ich ja bereits gezeigt), ging es nun darum, auch das Männchen zu erwischen.
 Mehrere Besuche am großen Steinhaufen waren notwendig, aber heute hatte ich Glück.

Die Zauneidechse ist ein in Mittel- und Osteuropa verbreitetes Reptil aus der Familie der Echten Eidechsen.
  Sie erreichen im Durchschnitt eine Länge von 24 cm. Die Zeichnung ist je nach Geschlecht und Alter sehr unterschiedlich.
Zur Paarungszeit haben die Männchen grün gefärbte Kopf-, Rumpf- und Bauchseiten.
Die Weibchen besitzen eine bräunliche Färbung.

Haben die Zauneidechsen ihre Betriebstemperatur erreicht, gehen sie auf Nahrungssuche.
Die Nahrung besteht aus Heuschrecken, Käfern, Wanzen, Ameisen, Spinnen und Regenwürmern.
Getrunken werden Tau- und Regentropfen.
Bei sehr großer Hitze verkriechen sie sich in den Untergrund.

Zu den Fressfeinden zählen viele Vögel wie Amseln und Stare, aber auch Säugetiere wie Fuchs oder Igel.
Zauneidechsen sind in Magerbiotopen wie trockenen Waldrändern, Bahndämmen, Steinbrüchen und Kiesgruben zu finden.

In Deutschland ist sie streng geschützt und ist in der Roten Liste mit dem Buchstaben V für Vorwarnliste gekennzeichnet.











Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


Dienstag, 15. Mai 2018

Blumengruß




Blumengruß

Der Strauß, den ich gepflücket,
Grüße dich vieltausendmal!
Ich habe mich oft gebücket,
Ach, wohl eintausendmal,
Und ihn ans Herz gedrücket
Wie hunderttausendmal!

Johann Wolfgang von Goethe  (1749 - 1832)

 




Gänseblümchen (Bellis perennis)



Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


 

Montag, 14. Mai 2018

Der Rhododendron blüht




Ein Besuch in meinem Lieblingspark lohnt sich immer, aber im Moment wieder einmal ganz besonders.
Auch hier steht der Rhododendron in voller Blüte und so habe ich Euch diesmal
sozusagen büscheweise die herrlichsten Blüten mitgebracht.




(Durch Anklicken des ersten Fotos erscheinen die Aufnahmen in Großansicht!)







Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta