Donnerstag, 16. August 2018

Der stachlige Geselle




Vor ein paar Tagen hatte ich wieder einmal einen
ganz seltenen Gast in meinem Garten.
Ich kann mich gar nicht daran erinnern, wann ich das letzte Mal
einen Igel gesehen habe.
Ich denke aber, dass er schon öfter bei mir war, denn nachdem er
ein paarmal am Zaun entlang gelaufen ist, rannte er schnurstracks zur Vogeltränke,
um dort seinen Durst zu löschen.
Ich hatte zumindest den Eindruck, er wusste genau, wo es etwas zu trinken gibt.
 









Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


 

Mittwoch, 15. August 2018

Der neue Alte




Hallo Ihr Lieben,

langsam geht nun meine Blogpause zu Ende.
Sie hat länger gedauert als ursprünglich geplant, aber die Lüftung
von meinem Laptop hat nicht mehr funktioniert.
So habe ich dann das gemacht, was ich schon lange vorhatte
- ich habe ihn noch einmal richtig aufarbeiten lassen.
Nun hat er eine neue Festplatte und einen neuen Arbeitsspeicher
und läuft wieder wie ein Bienchen.
Die Alternative wäre ein ganz neuer gewesen, aber ich wollte mein gutes Stück nicht hergeben.

 Nun muss ich hier und da noch ein bisschen was einrichten
und dann braucht es nur noch die entsprechenden Motive
und es kann wieder losgehen.





Eure Jutta


Montag, 23. Juli 2018

Blogpause




Hallo Ihr Lieben,

es ist wieder einmal so weit. Ich werde eine kleine Blogpause einlegen.

Mir geht es ausgezeichnet und die Hitze macht mir zum Glück auch nichts aus,
aber meine Gedanken beschäftigen sich momentan sehr intensiv mit ganz anderen Sachen.

Ich werde zu gegebener Zeit darüber berichten.

Bis dahin wünsche ich Euch schöne Sommertage und wer es braucht, der soll auch ab und zu seinen Regen bekommen.


 



Eure Jutta


 

Freitag, 20. Juli 2018

Mit so einem langen Rüssel ...





... kommt man wirklich überall ran.




Distelfalter (Vanessa cardui) auf einem Schein-Sonnenhut





Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


 

Montag, 16. Juli 2018

Kleiner grüner Winzling




Habt Ihr schon mal so ein Tierchen gesehen?
Keine Angst, so ein kleines grünes Männchen aus dem Weltall ist es auf jeden Fall nicht.

Dieser Winzling krabbelte gestern am Morgen bei mir in der
Küche auf dem Fensterbrett herum.
Also hieß es, erst einmal die Kamera holen und danach Kaffee kochen.

Es war auch gar nicht so einfach, diese 6-bis-9-mm so richtig ins
Bild zu bekommen, denn das Kerlchen war ganz schön schnell unterwegs.
Zum Größenvergleich habe ich ihn dann mal auf einen ganz einfachen
Eierlöffel aus Plaste krabbeln lassen.

Sieht doch richtig niedlich aus mit seinen beiden schwarzen Kulleraugen.

Korrekterweise müsste ich aber nicht er, sondern sie sagen,
 denn es handelt sich hierbei um eine

Büffelzikade (Stictocephala bisonia).

Sie wurde Anfang des 20. Jahrhunderts aus Amerika eingeschleppt,
gilt bei uns aber inzwischen als eingebürgert.
Deshalb findet sie auch einen Platz in meiner Reihe über die
heimische Tier- und Pflanzenwelt.

 Die Büffelzikade lebt meist in Kraut- und Gehölzsäumen von
Flüssen, Bächen und Gräben.
Man findet sie aber auch im Kulturland.
Larven und ausgewachsene Tiere ernähren sich vom
Saft verschiedener Pflanzenarten wie Rosen, Äpfel, Birnen und Pflaumen,
aber auch Weißdorn, Pappel und Ulme stehen auf ihrer Speisekarte.
Inzwischen tritt sie verbreitet auch in Rebkulturen auf und richtet
dort durch ihre Saugtätigkeit Schaden an.







Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta

Sonntag, 15. Juli 2018

Das Waldbrettspiel




Absolut kein Unbekannter, in meiner Schmetterlingsgalerie
aber ganz neu

- das Waldbrettspiel (Pararge aegeria).

Die Freude darüber, ihn hier entdeckt zu haben, wäre noch größer
gewesen, wenn er doch mal seine Flügel auseinander gebreitet hätte.
Leider wollte er es absolut nicht.






Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta

 

Donnerstag, 12. Juli 2018

M wie Makro




Was macht man, wenn es regnet?
Man sucht sich zu Hause ein Motiv!



Handschlaufe an der Kamera



Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


 

Mittwoch, 11. Juli 2018

Gemartert



Ein gutes Tier ist das Klavier,
still, friedlich und bescheiden
und muß dabei doch vielerlei
erdulden und erleiden.

Der Virtuos stürzt darauf los
mit hochgesträubter Mähne.
Er öffnet ihm voll Ungestüm
den Leib, gleich der Hyäne.

Und rasend wild, das Herz erfüllt
von mörderischer Freude,
durchwühlt er dann, soweit er kann,
des Opfers Eingeweide.

Wie es da schrie, das arme Vieh,
und unter Angstgewimmer
bald hoch, bald tief um Hilfe rief,
vergeß ich nie und nimmer. 


Wilhelm Busch  (1832 - 1908), deutscher Zeichner, Maler und Schriftsteller 




(Die Aufnahme entstandt im Schloss Branitz.)




Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


Dienstag, 10. Juli 2018

Kontraste




Neu im Garten:

Asiatische Lilie "Black out" und "Yellow County"
 





Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


 

Sonntag, 8. Juli 2018

Aus dem Garten mitgebracht






Kanadisches Johanniskraut (Hypericum kalmianum 'Gemo')










Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


Freitag, 6. Juli 2018

M wie Makro





Blüte eines Hauswurzes (Sempervivum)




Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


 

Mittwoch, 4. Juli 2018

Visionen





Der höchste Grad der landschaftlichen Gartenkunst
ist nur da erreicht, wo sie wieder freie Natur,
jedoch in ihrer edelsten Form, zu sein scheint.

Pückler-Muskau, Andeutungen über Landschaftsgärtnerei, 1834

 





Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


 

Dienstag, 3. Juli 2018

Wochenendfahrt - Teil 2: Muskauer Park




Am sonntagvormittag ging es dann nach Bad Muskau,
um uns dort Schloss Muskau - eine Besichtigung war hier nicht geplant -
und den Muskauer Park anzuschauen.

Auch dieser Park entstand auf Wirken von Fürst Pückler und
wird allgemein als Meisterwerk der Landschaftsgestaltung bezeichnet.
Der Park befindet sich sowohl auf deutscher als auch auf polnischer Seite.
Am 2. Juli 2004 wurde er in die Liste des Welterbes aufgenommen.



(Durch Anklicken des ersten Fotos erscheinen die Aufnahmen in Großansicht!)






Nun möchte ich natürlich auch noch die Frage von Moni und Elisabetta beantworten.

In der Pyramide im Wasser wurde Fürst Pückler begraben.
Er hatte noch vor seinem Tode diese Pyramide bauen lassen
und genau festgelegt, was mit ihm nach seinem Ableben geschehen soll.


Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta



Montag, 2. Juli 2018

Wochenendfahrt - Teil 1: Schloss Branitz




Der Koffer ist wieder ausgepackt und im Garten muss auch kein Blümchen mehr Durst leiden.
Nun kann ich Euch in aller Ruhe von unserer Wochenendfahrt berichten.

Diesmal machte sich die Dresdenia Wandergruppe auf, um in Branitz und Muskau auf den Spuren von Fürst Pückler zu wandeln
und anschließend noch einen Abstecher in den Ostdeuschen Rosengarten in Forst zu machen.

Wer kennt ihn nicht, diesen Herrn und wenn nicht so, dann doch auf jeden Fall durch das Pückler-Eis.
Erfunden hat er es allerdings nicht selbst, obwohl er sonst ja ein genialer Kopf war. Es wurde nur nach ihm benannt.
Wer mehr über diese schillernde Persönlichkeit der Geschichte erfahren möchte, kann hier alles über sein Leben nachlesen.

Die ersten drei Aufnahmen zeigen das Cavalierhaus, das heute ein Restaurant und eine Pension beherbergt.
Danach folgen Bilder vom Schloss Branitz und vom Fürst-Pückler-Park.


(Durch Anklicken des ersten Fotos erscheinen die Aufnahmen in Großansicht!)






Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta