Samstag, 6. Oktober 2018

Aller Anfang ist schwer




Wenn ich in den Garten gehe, laufe ich immer ein kleines Stück
durch das Landschaftsschutzgebiet 
und komme auch an den gefällten Bastard-Schwarzpappeln vorbei,
wo die ganzen Pappel-Schüpplinge wachsen.
So kann ich sehr schön ihre Entwicklung beobachten.
Einige größere von ihnen sind inzwischen auch abgebrochen
und liegen am Boden
und die kleineren sind zu einer stattlichen Größe herangewachsen,
aber es kommen auch immer wieder neue nach.

Irgendwie schon witzig, wie sie sich da alle aus der Ritze ans Tageslicht drängeln
und wenn Ihr genau hinschaut, seht Ihr an der linke Seite vom Bild
zwei weitere, die auch noch unbedingt rauswollen.
 
 




Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta

 

Freitag, 5. Oktober 2018

Mit der S-Bahn unterwegs




Berlin - Richtung Alexanderplatz

 



Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


 

Donnerstag, 4. Oktober 2018

Immer der Sonne entgegen






Topinambur (Helianthus tuberosus)




Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


 

Mittwoch, 3. Oktober 2018

Seht Ihr den Mond dort stehen ...





(Aufnahme entstand am letzten Sonntag.)




Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


 

Montag, 1. Oktober 2018

Die Hornisse




Heute möchte ich Euch ein Insekt vorstellen, deren Gefährlichkeit arg übertrieben wird
und nur dann sticht, wenn es gequetscht wird oder man sich unvorsichtigerweise an seinem Nest zu schaffen macht.

Es ist die Hornisse (Vespa crabro).

 Der Spruch „7 Stiche töten ein Pferd, 3 Stiche einen Menschen“ kommt aus dem Reich der Ammenmärchen,
hält sich aber bei vielen Menschen nach wie vor hartnäckig.

Die Hornisse gehört zur Familie der Faltenwespen und ist in Mitteleuropa ihre größte Vertreterin.
Die Königin kann eine Körpergröße von 23 bis 35 mm erreichen.

Es gibt die unterschiedlichsten Merkmale, die dieses Insekt als Hornisse erkennbar machen,
für den Laien ist es aber eindeutig die Größe.

Es kann aber durchaus zu Verwechslungen kommen, z. B. mit der Hornissenschwebfliege,
die mit ca. 16 bis 22 mm in etwa die Größe der Arbeiterinnen bei den Hornissen erreicht.
Sie imitiert das Aussehen einer Hornisse (Mimikry), um sich so besser vor Fressfeinden zu schützen.

Jahrzehntelang galt die Hornisse in Deutschland als selten und wurde in der Roten Liste aufgeführt.
Seit einigen Jahren gibt es sie aber wieder häufiger und sie ist fast überall anzutreffen.


Die Hornisse ist in Deutschland eine nach der Bundesartenschutzverordnung besonders geschützte Art.











Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


Sonntag, 30. September 2018

Bilder eines Sonntags













Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta

 

Samstag, 29. September 2018

Bauriesen





Wahrlich kein seltener Anblick in Berlin,
aber trotzdem immer wieder faszinierend.







Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


Freitag, 28. September 2018

Der Pappel-Schüppling




Heute möchte ich Euch nun wie versprochen, den Pilz auf meinem Header vorstellen.

Wie Ihr bereits lesen konntet, handelt es sich um den
Pappel-Schüppling (Hemipholiota populnea).

Gefunden habe ich ihn in unserem Landschaftschutzgebiet an im
vergangenen zeitigen Frühjahr gefällten Bastard-Schwarzpappeln.

Der Pappel-Schüppling ist eine Pilzart aus der Familie der Träuschlingsverwandten.
Der Hut dieses Pilzes kann eine Größe von 5 - 15 cm erreichen
und seine Schuppen sind hell und faserig.
Der Stiel ist keulenförmig. Die Lamellen sind anfangs hell und färben sich später bräunlich.
Er riecht kaum und sein Geschmack ist bitter.

Der Pappel-Schüppling ist ein Schwächeparasit und ein saprobiontischer Bewohner in Pappeln.
Man findet ihn vorwiegend an totem stehenden oder an in der Zersetzung befindlichen liegendem 
Holz, wie z. B. gefällten Schwarz- und Hybridpappeln.

Seine Fruchtkörper erscheinen in Mitteleuropa von September bis November.
Er ist ungenießbar. Als Holzschädling tritt er selten in Erscheinung.

Der auf dem ersten Foto zu sehende Pilz war durch seine Größe und sein Eigengewicht abgebrochen und lag neben dem Stamm.
Man konnte noch ausmachen, aus welcher Spalte er gewachsen war.


 





Vielen Dank für's Anschauen!

 Eure Jutta


 

Donnerstag, 27. September 2018

Die Natur zeigt Farbe







Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta

Mittwoch, 26. September 2018

Feststellung





Zweimal genagelt hält auch nicht für ewig!

 



Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


 

Dienstag, 25. September 2018

Herbstliche Töne




Seit meinem letzten Post ist nun doch noch einige Zeit vergangen.
Inzwischen hat nach dem langen heißen Sommer der Herbst an die
Tür geklopft und ist eingetreten.

Bei wunderschönem Sonnenschein und herbstlichen Temperaturen
macht das Spazierengehen wieder richtig Spaß und plötzlich
findet man auch wieder Motive, die - ich zumindest - lange Zeit einfach nicht gesehen habe.

 Den kleinen dicken Kerl oben im Header habe ich heute auch entdeckt.
Den werde ich Euch dann etwas später noch genauer vorstellen.

 



Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


 

Montag, 3. September 2018

Sonnenhüte




Im Moment sind meine Tage ein wenig stressig. Durch die neue Hautstudie, an der ich wahrscheinlich
wieder teilnehmen werden, sind umfangreiche Untersuchungen notwendig.
Das kenne ich ja schon von der ersten Studie und dass die Termine dafür immer ganz kurzfristig sind
- heute Anruf und morgen Termin -, ist auch nicht neu.

Dadurch wird die Tagesordnung mitunter total umgeschmissen und das, was ich eigentlich machen wollte,
muss auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.

Später wird es dann aber ruhiger. Wenn die Studie angelaufen ist, habe ich wieder meine regelmäßigen Termine.

Da die Temperaturen nun nicht mehr so hoch sind, habe ich auch endlich wieder einmal meinem Lieblingspark einen Besuch abgestattet.

Der Sonnenhut mit seinen gelben, aber auch bis ins dunkle rotbraun reichenden Farben,
ist bei Gartenblumen einer meiner absoluten Favoriten.











Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta

Donnerstag, 30. August 2018

Das kleine Glück







Wir warten auf das große Glück so oft vergebens
und sehen dabei nicht die kleinen Glücksmomente unseres Lebens.

Jutta Urbat



Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta  




Montag, 27. August 2018

Was macht der denn da?



Ach, das hat heute richtig Spaß gemacht, bei diesen angenehmen Temperaturen unterwegs zu sein.
Man konnte mal wieder so richtig durchatmen.

Manches Blümchen wurde zwar etwas vom böigen Wind verweht,
trotzdem habe ich aber einiges mit nach Hause gebracht

- so zum Beispiel diesen Herrn hier auf einem Brückengeländer im Bereich des Wuhletals.




Graureiher (Ardea cinerea)




 

Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


 

Sonntag, 26. August 2018

Himmelsblicke




Ihr habt es gemerkt! So richtig hat das mit dem Wiederanfang nicht geklappt,
aber die letzten heißen Tage haben mir wirklich den Rest gegeben.
Nicht, dass es mir schlecht ging, aber ich wollte einfach nicht mehr.
Da die Temperaturen nun in den moderateren Bereich gerutscht sind,
kommen langsam die Lebensgeister und der Elan wieder.

Morgen will ich seit langer Zeit wieder einmal eine Fototour machen und hoffe auf ein paar schöne Motive.




Im Garten




 Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta

 

Donnerstag, 16. August 2018

Der stachlige Geselle




Vor ein paar Tagen hatte ich wieder einmal einen
ganz seltenen Gast in meinem Garten.
Ich kann mich gar nicht daran erinnern, wann ich das letzte Mal
einen Igel gesehen habe.
Ich denke aber, dass er schon öfter bei mir war, denn nachdem er
ein paarmal am Zaun entlang gelaufen ist, rannte er schnurstracks zur Vogeltränke,
um dort seinen Durst zu löschen.
Ich hatte zumindest den Eindruck, er wusste genau, wo es etwas zu trinken gibt.
 









Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


 

Mittwoch, 15. August 2018

Der neue Alte




Hallo Ihr Lieben,

langsam geht nun meine Blogpause zu Ende.
Sie hat länger gedauert als ursprünglich geplant, aber die Lüftung
von meinem Laptop hat nicht mehr funktioniert.
So habe ich dann das gemacht, was ich schon lange vorhatte
- ich habe ihn noch einmal richtig aufarbeiten lassen.
Nun hat er eine neue Festplatte und einen neuen Arbeitsspeicher
und läuft wieder wie ein Bienchen.
Die Alternative wäre ein ganz neuer gewesen, aber ich wollte mein gutes Stück nicht hergeben.

 Nun muss ich hier und da noch ein bisschen was einrichten
und dann braucht es nur noch die entsprechenden Motive
und es kann wieder losgehen.





Eure Jutta


Montag, 23. Juli 2018

Blogpause




Hallo Ihr Lieben,

es ist wieder einmal so weit. Ich werde eine kleine Blogpause einlegen.

Mir geht es ausgezeichnet und die Hitze macht mir zum Glück auch nichts aus,
aber meine Gedanken beschäftigen sich momentan sehr intensiv mit ganz anderen Sachen.

Ich werde zu gegebener Zeit darüber berichten.

Bis dahin wünsche ich Euch schöne Sommertage und wer es braucht, der soll auch ab und zu seinen Regen bekommen.


 



Eure Jutta


 

Freitag, 20. Juli 2018

Mit so einem langen Rüssel ...





... kommt man wirklich überall ran.




Distelfalter (Vanessa cardui) auf einem Schein-Sonnenhut





Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta


 

Montag, 16. Juli 2018

Kleiner grüner Winzling




Habt Ihr schon mal so ein Tierchen gesehen?
Keine Angst, so ein kleines grünes Männchen aus dem Weltall ist es auf jeden Fall nicht.

Dieser Winzling krabbelte gestern am Morgen bei mir in der
Küche auf dem Fensterbrett herum.
Also hieß es, erst einmal die Kamera holen und danach Kaffee kochen.

Es war auch gar nicht so einfach, diese 6-bis-9-mm so richtig ins
Bild zu bekommen, denn das Kerlchen war ganz schön schnell unterwegs.
Zum Größenvergleich habe ich ihn dann mal auf einen ganz einfachen
Eierlöffel aus Plaste krabbeln lassen.

Sieht doch richtig niedlich aus mit seinen beiden schwarzen Kulleraugen.

Korrekterweise müsste ich aber nicht er, sondern sie sagen,
 denn es handelt sich hierbei um eine

Büffelzikade (Stictocephala bisonia).

Sie wurde Anfang des 20. Jahrhunderts aus Amerika eingeschleppt,
gilt bei uns aber inzwischen als eingebürgert.
Deshalb findet sie auch einen Platz in meiner Reihe über die
heimische Tier- und Pflanzenwelt.

 Die Büffelzikade lebt meist in Kraut- und Gehölzsäumen von
Flüssen, Bächen und Gräben.
Man findet sie aber auch im Kulturland.
Larven und ausgewachsene Tiere ernähren sich vom
Saft verschiedener Pflanzenarten wie Rosen, Äpfel, Birnen und Pflaumen,
aber auch Weißdorn, Pappel und Ulme stehen auf ihrer Speisekarte.
Inzwischen tritt sie verbreitet auch in Rebkulturen auf und richtet
dort durch ihre Saugtätigkeit Schaden an.







Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta