Ein Blick nach oben lohnt sich

Im Ortskern von Zillis im Kanton Graubünden steht die Kirche St. Martin. Man könnte sie als ganz normale Kirche bezeichnen, wäre da nicht ihr Alter von etwa 900 Jahren und ihre außergewöhnliche Decke. 

An der Decke hängen 153 quadratische Bildtafeln, die in ihrer Art weltweit einzigartig sind. Die um 1100 bemalten Tafeln sind fast alle noch vollständig in ihrem Originalzustand erhalten.







Kommentare

  1. Schon allein der Turm und dann diese Uhr sind der absolute Hingucker, wow, aber dann diese Tafeln. Das ist tatsächlich etwas ganz besonderes und habe ich so auch noch nie gesehen. Danke dir dass du es mit uns geteilt hast. Ich bin auch so frei und verlinke diesen Post bei mir im September-Glockenturm-Projekt. Hoffe es ist in Ordnung für dich.

    Hab einen schönen Tag und liebe Grüsse rübergeschickt

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nova, ich wollte es schon selbst verlinken, habe aber nichts gefunden. Du pausierst jetzt wohl gerade. Von daher freue ich mich, wenn Du das jetzt gemacht hast. Es kommen noch mehr Glockentürme. ;-)

      Liebe Grüße
      Jutta

      Löschen
    2. Ja, ich pausiere und im vorerst letztem Glockenturm-Post im September setze ich jetzt von Hand die Verlinkungen rein.

      Das freut mich jetzt schon, danke dir ☼

      Löschen
  2. Wow, ich bin begeistert - wie von allen Fotos deiner Schweizreise - aber diese Kirche ist die Krönung! Diese schönen Bildtafeln sind wirklich einzigartig! Habe ich so noch nie gesehen.

    Viele Grüße
    Dieter

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jutta,
    da hat sich der Blick auf jeden Fall gelohnt! Die Kirchturmuhr ist wunderschön und die Bildtafeln sind wirklich einzigartig und wunderschön! ! Herzlichen Dank fürs zeigen!
    Ich wünsche Dir einen zauberhaften Tag!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jutta
    was für eine schöne alte Kirche, die alten Gemäuer alleine von aussen sieht sie so toll aus und das Innere mit all den Bildtafeln .. kann nur sagen grossartig.
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Jutta,
    Schätze zeigst du uns man kann nicht viel dazu sagen ausser: Großartig. Zu jedem Bildmotiv gehört sicher eine Geschichte, die wäre sicher sehr interessant. Es sind wohl nicht nur biblische Motive, sicher auch so manche Legende die zu ergründen wäre spannend. Sehr klare Fotos sind das, man kann Einzelheiten gut erkennen.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  6. Blicke nach oben lohnen immer, wie deine tollen Bilder zeigen. Das ist wirklich faszinierend, dieser Deckenschmuck. Da stecken bestimmt viele Geschichten drin.
    Auch die Lage der Kirche ist u.a. total schön, ich habe mal im Netz nachgeschaut. Ich war zwar schon auch in der Schweiz, aber dort in der Gegend noch nicht. Wir haben hier bei uns schließlich auch eine Schweiz, doch ehrlich(!), hier ist ja die höchste Felsformation Mitteleuropas nördlich der Alpen bei mir "umme Ecke".

    Ich wünsche Dir einen schönen Dienstag,

    Liebgruß
    Tiger
    🐯

    AntwortenLöschen
  7. oh... das schaut aber toll aus. ich bin nicht so der kirchen-Besichtiger, aber die bemalten tafeln und auch die Uhr gefallen mir

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Jutta,
    das ist wirklich eine besondere Kirche und diese Bildtafeln sind faszinierend. Da kann man sicher stundenlang stehen bleiben und gucken, sofern man die Zeit dazu hat. Oder bis der Nacken steif wird. Du hast es richtig gemacht und sie fotografiert. Das ist jetzt eine Art Kirche und Kunst, die ich wirklich mag. Die protzigen mit all dem vielen Gold sind ja nicht so mein Ding. Danke fürs Zeigen.
    Herzliche Grüße - Elke (Mainzauber)

    AntwortenLöschen
  9. ...der "Blick nach oben" lohnt sich wirklich!!
    Diese Malereien sind ein großer Schatz. Interessant wären natürlich auch die Geschichten dazu.
    Die Arbeiten würde ich jetzt mit der "Manessischen Liederhandschrift" vergleich.
    Die Entstehung würde wohl auch passen(?)
    Bin schon gespannt, was uns deine Reise noch Schönes kredenzt!
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  10. Ich erinnere mich, liebe Jutta, sehr gut an meinen ersten Besuch in der Kirche. Für den Rest des Tages hatte ich nämlich eine Nackenstarre und ziemliche Schmerzen.
    Deine Fotos bringen die Malereien sehr schön zur Geltung.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Aufgrund der neuen Richtlinien zum Datenschutz (DSGVO) möchte ich Euch bitten, auf Folgendes zu achten: Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärt ihr Euch mit der Speicherung und Verarbeitung Eurer Daten durch meine Website einverstanden.