Berlin ist die Hauptstadt der Spatzen

Bei der letzten Vogelzählung Ende Mai hat sich herausgestellt, dass Berlin die Großstadt mit den meisten Haussperlingen in ganz Deutschland ist.
Ganz ehrlich, ich könnte mir diese Stadt ohne sie auch gar nicht vorstellen. Irgendwie passen sie einfach hierher. Sie treten oft in Scharen auf, sind laut und frech und wenn man nicht aufpasst, stibitzen sie einem den letzten Bissen vom Teller. Keine Ritze ist ihnen zu schmal, kein Loch zu klein, um dort nicht Unterschlupf zu finden. Eine kleine Ecke in meinem Herzen ist ihnen auf jeden Fall auch sicher.


Haussperling, Weibchen (Passer domesticus), Jungvogel

Kommentare

  1. Ja, man sagt ja nicht umsonst auch manchmal liebevoll "Spatz" 😍 zu den Menschenskindern! Ich mag die Spatzen ebenso, und ein klasse Bild hast Du geschossen!!
    Liebgruß
    Tiger
    🐯

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag Spatzen gerne. Früher sah man sie überall, heute ist es eher selten der Fall.
    Bei uns scheint es kaum welche zu geben.
    Überrascht war ich damals in Spanien, das sie dort in den Plamen ihre Nester hatten, und sobald man sich irgendwo hinsetzt, um was zu essen, waren sie auch schon da und warteten darauf, dass auch für sie einige Krümel abfielen.

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  3. Auch liebe sie, die Spatzen !
    Wir haben auch eine Kolonie beim Haus wohnen.
    Lustig, frech und sehr gesellig sind sie, du schreibst es ja auch schon so.
    Und ich finde sie auch hübsch, siehe dein entzückendes Foto !
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag Spatzen, auch wenn sie manchmal "frech" sind :)
    Auch jetzt sind sie zu sehen..zwar nicht ganz so viel wie vorher..
    Dein Foto von einen ist soooo nett...*schmunzel*
    Liebe Grüsse
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Das ist doch erfreulich, daß sie in einer Großstadt wie Berlin noch passende Lebensbedingungen (Dächer mit Nistmöglichkeiten, Nahrung, Wasser- und Sandbadeplätze) vorfinden und sie so zahlreich vorhanden sind. Sonst gehen die Bestände überall zurück. Hier in Köln siehst du sie nur noch im Zoo. Dort sind sie gern gesehene Gäste und werden unterstützt. Ansonsten mußt du schon raus in ländliche Gebiete fahren, um noch welche zu finden.

    Viele Grüße
    Dieter

    AntwortenLöschen
  6. Bei uns sind täglich mindestens 20-25 Spatzen im Garten, sie warten schon auf Futter. Sobald sie die Terassentür hören, sitzen sie im Nahbereich und schauen zu, wo fliegt das Futter hin. Dann wird schnabuliert, gezankt, gesprungen, leichte Angriffe simuliert aber im Grund sind sie sich einig, es schmeckt. Darum liebe ich unsere Spatzen über alles, wie schön , dass es in Berlin so viele davon gibt.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  7. oh, wie süß ist der denn! und wie niedlich der guckt!
    ein tolles foto! :) sehr gelungen.

    AntwortenLöschen
  8. wie süüß
    hier gibt es auch kam noch welche
    aber manchmal höre ich sie

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  9. Wie süß, der kleine Piepmatz.

    LG
    Sandra!

    AntwortenLöschen
  10. Bist du sicher? Komm mal zu uns in den Garten *lach*. Aber ich erinnere mich vor allem an diverse Zoobesuche in unterschiedlichen Städten, in denen zumindest die Imbissgelegenheiten immer von Spatzen belagert waren. Irgendwann mal mit Blechi in Leipzig - das war echt schlimm. Auch bei uns im Opel-Zoo sind sie allgegenwärtig. Aber es gab auch mal eine Zeit, da waren sie fast verschwunden. Wie gut, dass sie damals nicht ausgestorben sind. Den Kleinen hast du toll erwischt.
    Liebe Grüße - Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sicher bin ich mir nicht, liebe Elke. Ob die Ergebnisse wirklich stimmen, die bei solch einer Zählung herauskommen - keine Ahnung. LG Jutta

      Löschen
  11. Liebe Jutta,
    bevor ich morgen zum Close to the ground komme, möchte ich zuerst hier ein paar Zeilen lassen. Ich mag Spatzen auch sehr! Das Foto ist so süß! Wir hatten jetzt eine Woche Spatzengesellschaft auf unserem Campingplatz am Bodensee. Sie haben immer auf unsere Frühstückskrümel gewartet, sofern es mal nicht regnete. Leider lief das Internet miserabel. Ich konnte weder einen neuen Beitrag noch Kommentare schreiben. So habe ich rundum abschalten können ;-).
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Aufgrund der neuen Richtlinien zum Datenschutz (DSGVO) möchte ich Euch bitten, auf Folgendes zu achten: Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärt ihr Euch mit der Speicherung und Verarbeitung Eurer Daten durch meine Website einverstanden.